Kredit ohne SCHUFA – Auch für Arbeitslose?

Viele Menschen wünschen sich einen Neuwagen, einen großen Fernseher oder möchten ihre Wohnung renovieren. Um diesen Traum zu verwirklich, ist ein Kredit meist das Mittel der Wahl. Doch nicht jeder kommt in den Genuss, eine Finanzierung aufzunehmen und die Investition in moderaten Raten abzubezahlen. Einigen Verbrauchern stehen Altlasten im Weg, die dafür sorgen, dass die SCHUFA sie als ein erhöhtes Risiko einstuft.

Vor allem bei einem negativen Eintrag bleibt Betroffenen meist nichts anderes übrig, als zukünftig offene Forderungen unverzüglich zu begleichen und abzuwarten. Doch was viele nicht wissen: Auch mit einer schlechten Bonität können sie ein Darlehen erhalten. Was der Kredit ohne SCHUFA genau ist und worauf Verbraucher achten sollten, erfahren sie im Folgenden.

Ein Kredit trotz negativem SCHUFA-Eintrag

Für jedes klassische Darlehen stellt der Kreditgeber automatisch eine Anfrage bei der größten Auskunftei Deutschlands, der SCHUFA. Diese beurteilt anhand einer mathematischen Berechnung und unter Berücksichtigung diverser Faktoren die Kreditwürdigkeit eines Verbrauchers. Daraus resultiert ein Scoring, das die Person als vertrauenswürdigen Zahler oder als Risikofaktor für das Unternehmen einstuft. Meldet das Kreditbüro ein Risiko, lehnen die Banken in der Regel den Kreditantrag ab, ohne dass der Betroffene etwas dagegen tun kann.

Allerdings gibt es auf dem Finanzmarkt auch diverse Kredite trotz negativer Bonität. Umgangssprachlich werden diese auch „Schweizer Kredit“ genannt, da unsere Nachbarländer keine Institutionen wie die SCHUFA kennen. Doch auch für diese Darlehen muss der Antragsteller verschiedene Kriterien erfüllen. Dazu gehört, dass er mindestens das 18. Lebensjahr erreicht hat, deutscher Staatsbürger ist und auch einen Wohnsitz sowie eine Bankverbindung in Deutschland hat. Außerdem muss der Kreditnehmer regelmäßige Einkünfte vorweisen können und, abhängig von der Finanzierungssumme, Sicherheiten einbringen.

Der Vorteil bei diesen Krediten ist, dass der Kreditgeber Altlasten nicht berücksichtigt. Kam es in der Vergangenheit zu erheblichen Zahlungsschwierigkeiten, spielt dies für das Darlehen keine Rolle. Der Antragsteller muss nur vorweisen können, dass er unter Berücksichtigung seines Einkommens sowie seinen monatlichen Fixkosten in der Lage ist, für die Raten aufzukommen. Bei höheren Darlehenssummen ist es unter Umständen nötig, Gehaltsabtretungen zu unterschreiben oder eine Bürgschaft zu finden.

Wer profitiert von einem Kredit ohne SCHUFA?

Grundsätzlich profitiert jeder von diesem Darlehen, der aufgrund eines negativen Eintrages nicht die von der Bank geforderten Voraussetzungen erfüllt. Doch auch viele Selbstständige sind für die Banken ein Risiko, weshalb auch sie, unter Nachweis regelmäßiger Einnahmen, einen Kredit erhalten können. Der Gründungszuschuss zählt allerdings nicht als Einkommen.

Das Darlehen ohne SCHUFA ist auch für Personen rentabel, die in Zukunft eine höhere Finanzierung planen. Wer heute einen Neuwagen anschaffen möchte und im nächsten Jahr ein Haus kaufen will, kann unter Umständen Schwierigkeiten mit der Immobilienfinanzierung haben. Die SCHUFA berücksichtigt das bereits laufende Darlehen für das Fahrzeug und stuft dadurch die Kreditwürdigkeit des Verbrauchers niedriger ein. Selbst ein abbezahlter Kredit bleibt für eine festgelegte Frist in der Datenbank des Kreditbüros stehen. Wer also größere Finanzierungen plant, sollte darüber nachdenken, einen von der SCHUFA unabhängigen Kredit aufzunehmen.

Arbeitslose können in der Regel keinen Kredit ohne SCHUFA erhalten, da der Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht als Einnahmequellen angerechnet wird.

Einen Kredit ohne SCHUFA aufnehmen: Darauf ist zu achten

Früher waren Darlehen ohne SCHUFA überwiegend negativ behaftet. Es gab viele Kreditgeber, die meist verzweifelten Kunden mit überdurchschnittlich schlechten Konditionen die Finanzierung erschwerten. Heute jedoch besteht die Möglichkeit, verschiedene Kredite miteinander zu vergleichen, wodurch schlechte Angebote ausgesondert werden.

Bei der Auswahl des Kredits sollten Verbraucher vor allem einen Blick auf den effektiven Jahreszins werfen. Dieser enthält nicht nur den regulären Zinssatz, sondern berücksichtigt auch alle mit dem Darlehen in Verbindung stehenden Kosten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass keine Vermittlergebühr fällig ist. Seriöse Anbieter stellen ihren Kunden keine zusätzlichen Gebühren in Rechnung.

Nicht weniger relevant sind die Vertragsinhalte. Optimal ist es, wenn der Kreditgeber dem Kreditnehmer die Möglichkeit einräumt, Sondertilgungen zu leisten. Diese zusätzlichen Zahlungen ermöglichen es, das Darlehen schneller zurückzubezahlen. Auch sollten Antragsteller darauf achten, ob ihnen die Option geboten wird, die Tilgung für einen bestimmten Zeitraum auszusetzen. Manche Anbieter halten vertraglich fest, dass der Kunde unter gewissen Voraussetzungen, beispielsweise bei schwerer Krankheit oder Arbeitslosigkeit, die Rückzahlung vorübergehend unterbrechen kann.

Um das richtige Darlehen zu finden, sollten Verbraucher jedes Angebot genauestens prüfen und verschiedene Anbieter miteinander vergleichen.

Artikel bewerten:
Hinweise zum Datenschutz

1 Bewertungen (Ø 5.0 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:
Share
Tweet
+1

Kommentar schreiben

Hinweise zum Datenschutz